Leben · LebensArt · Meditation · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Sei einfach still

be still

Advertisements
Leben · LebensArt · Meditation · Musik · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

WHAT TO DO

Gestern begann ich den Beitrag „Ein Mensch ist ein Mensch“ mit:

„…du kannst deiner Geschichte nicht entgehen, weil DU-es-bist

aber es kann festgestellt werden da niemand drin ist!“

 

Das Verrückte ist eben, dem LEBEN  ist es ohne Bedeutung ob du bei der Müllabfuhr arbeites, Psychologe, Mutter mit Kind, Rentner, Erleuchtet oder Super Avatar, oder irgend ein anderer Hosenpupser bist. GANZHEIT spielt sich durch alle Formen, und da ist keine Unterscheidung. Da ist auch keine Unterscheidung wenn das erfahren oder Erkannt wird, da es in dem Sinne und vor allem im direkten Sinne keine Erfahrung ist, die man unterscheiden könnte.

Ein Mensch ist IMMER ein Mensch und vorallem IMMER DAS was der Mensch ist. So kann es interessant sein, zu erforschen was IMMER und beständig ist

Wenn gesehen wird, das da niemand ist, wird Leerheit-Fülle und Freiheit erfasst in allem. Zu guter letzt, das man noch nicht mal von ALLEM sprechen kann; weil in dem was Wirklichkeit IST, kein Raum für Verwirklichung oder eine Art von Wirklichkeit ist. Und DAS ist nicht in Seperation zu dem was scheinbar erscheint und erfahren wird.

Bitte, das kann nicht verstanden werden, maximal intuitiv erfasst, aus dem was du bist…

und dann wird gesehen das du schon vor dem Intuitiven erfassen bist und nichts erfasst werden muss. Alles kann sein wie es ist.

 

Alles kann sein wie es ist, auch das Veränderung ansteht!

 

Das Leben hat keinerlei Anspruch an die Rolle der Erscheinung, Anspruch (welcher  Art auch immer) taucht in dir auf, du willst und mußt sogar etwas machen – und wenn es nur das Sehen und Erleben ist: …das es DAS HIER ist, ES gut ist und keine Rolle spielt, weil es ist was es ist“ ich find das ein bisschen geschmacklos, aber was hier geschieht ist eh alles Geschmackssache – in dem Moment wo auch ein Schmecker geschmeckt wird.

 

Um das hier rund zu kriegen, der Beitrag von gestern endete mit dem Satz, „Rameshwara, würdest du mich bitte segnen?“…

und hier der kleine Dialog und die Segnung die dann folgte:

…Willst du mich veräppeln?!

„Nein, niemals…“

(Der olle Rameshwara greift neben sich, ein Büchlein von Ikkyû Sôjun, Gedichte der Verrückten Wolke, schlägt wahllos eine Seite auf und liest mit wehenden Armen)

Hier, ein Segensspruch für dich: „Dieser Steinbuddha verdient all die Vogelscheiße, die er abbekommt. Ich schwenke meine dürren Arme wie schlanke Blumen im Wind.“

 

 

Warum sollte einer sein „Karma“ fressen wollen, ansatt sich von einem Segnen zu lassen? Der Beklobbte Ikkyu, schmiss mit Vogelscheiße und Blumen. Nisargadatta gab auch keinen Darshan  weil er niemanden an der Nase rumführen wollte und ich hier, fühl mich veräppelt wenn sowas kommt… Hier sitzt ja auch kein Meister, zu dem Suchende und Schüler zum Satsang kommen, das wäre ja schlimm, und dann noch mit der göttlichen Kraft segnet, oder mit Thors Hammer *Hilfeeee…

Maximal trifft sich die Freiheit des EINEN und spielt Satsang, das kann erfasst und durchdrungen werden, Freiheit die immer wieder in allem das erste Mal geschmeckt wird, und dabei fällt nebenbei soviel an Konzept-Haft ab – etwas was beiläufig geschieht. Man kann die Dinge anschauen, wenn man will, interessannter oder sagen wir wesentlicher DIES zu sehen, was sieht (und  DIES zu sehen, das geht nicht) du fällt auf DAS, was ungeteiltes Bewusstsein ist, ohne an etwas festzuhalten  und so kann alles durchschaut werden…

Nochmal, warum sollte einer sein „Karma“ fressen“ ansatt sich von einem anderen Segnen zu lassen?  Das was an Information im Körper und RAUM vorhanden ist, vorbehaltlos zu nehmen ohne davon etwas zu nehmen. Verbrennt die Idee (von Mangel) das etwas gebraucht wird- die Bindung an die Dinge verbrennt einfach, fällt einfach ab, weil das was ist nicht mit Zuckerguss beklebt wird. Im Satsang zu sitzen (oder wo auch immer) und zu erfassen das da kein „Meister“ ist und kein „Schüler“ist. Ich und du maximal eine Funktion der GANZHEIT von Leben ist, läßt einfach tiefer einsinken, in das wo es kein Tiefer und substanziell keine Trennung gibt, eben nicht-zwei ist, als direkte Erfahrung.

Wer beginnt seine Suppe selbst auszulöffeln, ohne selbst-deffinition, ist im unmittelbaren Erleben deffinitiv frei, als das was er ist – es muß keiner Form entsprechen, kann nicht erlernt werden, kein Schritt führt dort hin. Es ist einfach, weil du es bist und dies „weil du es bist“ ist in Worten schon zuviel, maximal sein was nichts über sich weiß und weder ist noch nicht ist…

 

Ich werf hier einfach mit Steinen auf alles was sich bewegt; what to do

 

…naja, ich find direkte Einsicht, die im Verspeisen und sich verspeisen lassen geschieht; Leben leben und sich leben lassen mehr als GUT…

Stilles Sitzen (und) Non-duale Hingabe, die dich und alles an das hingibt was Selbst ist und kein Selbst kennt.

Spiele die Spaß machen, wenn sie keine Absicht oder Ziele verfolgen, weil alles DAS – Ziel und Selbst-genuss – ist…

 

 

 

... · Leben · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Ein Mensch, ist ein Mensch

…du kannst deiner Geschichte nicht entgehen, weil DU-es-bist

aber es kann festgestellt werden da niemand drin ist

Vor einiger Zeit nannte mich jemand MEISTER. Das ist mir glaub ich noch nie passiert, und ist auch nicht in meinem Sinnen…

 

Doch, einer nennt mich Meister, und das darf er auch, WARUM ER? …und andere nicht. Ganz einfach, weil er weder weiß, wer er ist, geschweige denn wer ich bin und auch keine Antwort dazu gebraucht wird. Da ist Meister dann ein großer Spaß – ansonsten ist es die unüberwindbare Distanz.

 

Niemand kann zu einem Meister werden. Wenn dann ist ES ist immer die totale Abwesenheit von dir,  als Beschreibung – die DIES HIER IST…

 

Naja, ich könnte es ja einfach akzeptieren, oder mich drin baden, das man mich Meister nennt. Neee, wenn dies Männlein HIER Dinge als unakzeptable auffasst werden sie nicht spiritualisert oder zum selbstzweck benutzt. Für mich ist das ganz simpel ein MENSCH, ist ein MENSCH, egal wie er ist. Und was hier im Satsang stattfindet ist un-vollkommen Mensch zu sein  und sich TOTAL zu erfassen, als DAS was du bist, …

Hier wird halt Gesessen und Geschaut-was-ist –  und das Leben darf gelebt werden – wie auch immer, am besten aus dieser Vollständigkeit und Freiheit, deiner Natur.

Spiele die hier keinen Sinn machen, Extra-Runden im Mind zu drehen, an Storyś, Erkenntnissen und Erwachen von vorgestern  zu „glauben“ und so nur den mentalen Scheißhaufen weiter vollzukacken, anstatt das ganze Wissen aus zweiter Hand abbrennen zu lassen. Wie war das noch „Angekettet an dies Brennende Haus, entzünde ich selbst die Flammen“ (Bankai)   Das ist nix dramatisches;-))),

Einfach all die Meinungen lassen, still sein und lieben – damit bist du schon mitten… Selbst „im brennenden Haus “ kann die Schönheit DESSEN entdeckt werden, und zugleich gesehen das es keinen Sehenden gibt. Vielleicht ist das die beständige Übung, der Nicht-Übung, ich habe keine Ahnung. Mit „ich habe keine Ahnung“, haben die letzten Monate oft die Talks begonnen. Vielleicht weil kein „Konzept“ hält was es verspricht und die direkte Einsicht einfach im Durchdringen der Unmittelbaren Erfahrung passiert – Verstand, Gefühle, Körper, Bewusstsein werden in der direkten Erfahrung durchdrungen…. ES wird einfach gesehen, als das was du bist

Die kleine Dreckkiste in der „du“ sitz wird gesprengt – und Freiheit wird vorgefunden, die Ganzheit ist – wer hat das denn noch nicht gesehen, klar, es ist offensichtlich, …

und ja, das wirbelt Staub auf wenn die „kleine Dreckkiste“ gesprengt wird. Doch in der lebendigen Stille des  HIER-seins, kann der Staub sich verziehen und DAS bekommt Raum, …

 

Scheiß Meister, ich hatte Gott sei dank keinen oder war es der der sagte: „Auch ich bin es nicht…“, is mir völlig Wurscht. Ja das kann ein „Werkzeug“ sein, als Meister dazusitzen, meine „Werkzeuge“ sind die direkte Einsicht, trunkene Nüchternheit,-) liebende Stille, Angst und Zweifel, also nennt mich bitte nicht Meister,  Ronny ist doch ganz simpel;-)

…oder was auch noch geht : „Rameshwara, würdest du mich bitte segnen“ hehehehe…. (siehe DAS HIER, Seite 258)

 

huineng

nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Stille

Freiheit

Was ich unter Stille verstehe, ist die völlige Abwesenheit von Worten und Gedanken. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, woher ein Wort kommt? Ehe ein Wort stimmhaft wird, muss ein Gedanke, eine Bewegung im Bewusstsein da sein, und demzufolge ist die Quelle des Wortes wie des Gedankens das Bewusstsein.

Wenn Sie dies verstehen, werden Sie auch begreifen, dass vollkommene Stille nur in der Abwesenheit von Gedanken möglich ist – nur, wenn die Gedanken aufhören und der Vorgang des Konzepte- und Objekte-Schaffens unterbrochen wird.
Hört das Konzepte-Schaffen auf, kann die Identität, die Grundlage des Konzepte-Schaffens, nicht weiter existieren; und in Abwesenheit der Identität gibt es kein Gebundensein. (Aus Pointers, Ramesh Balsekar, Nisargadatta – Verlag Kamphausen)

 

Leben · Meditation · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Nirupana – Die direkte Einsicht

Hier geht es einfach und ganz simpel um die direkte Einsicht in die Freiheit deiner Natur. Deine Natur ist immer bei dir, weil es ist was du bist – daran gibt es nichts zu rütteln. Im der direkten Einsicht, dem Durchdringen und Erfassen, darin offenbart sich der höchste Wert, DAS zu SEIN-was-du bist.

HIER spielt die Musik, DAS HIER ist alles was ist; dies gilt es zu durchdringen

Es geht darum herauszufinden wer du wirklich bist. Und es kann nur intuitiv festgestellt werden durch das Sehen dessen was ist und das Erkennen das es nicht das ist was du bist. Alles was du wahrnehmen kannst, kann nicht das sein was du bist! Für den denkenden unruhigen, Ich-fixierten Verstand ist das nicht zugänglich. Für das direkte, Intuitive Erfassen, Offensichtlichkeit im unmittelbaren Erleben. Darin zu verweilen öffnet das lebendige Mysterium ganz aus sich heraus. Bringt stille Schönheit und die Freiheit deiner Natur hervor.

Jeden Morgen erscheint auf mysteriöse Weise dies Ich Bin und damit dieser all zu vertraute Körper und die Welt. Das wird meist als normal und natürlich hingenommen; du quälst dich, oder erfreust dich an deinem Leben und siehst nicht das es nur Bilder sind, die wie bei einem Daumenkino an dir vorüber rauschen. Ein sich vorstellen von Vorstellungen. Der Brennpunkt; genau HIER anzuhalten, bei diesem Ich Bin was immer und unbedingt bei dir ist und so den Körper, die Welt und letztlich dies Ich Bin zu durchschauen. Hierin öffnet sich die lebendige Einsicht das du selbst im RAUM der Erfahrungen nicht vorhanden bist und alles was erscheint, ALLES einfach nur Beweis deiner Existenz ist. Die ganze EXISTENZ zu durchdringen, ist kein Tun – es geschieht im still sein und im lassen der Dinge…

Wird DAS was ist, im wortlosen Verstehen, des Unmittelbaren erlebt, ist die Freiheit deiner Natur, ohne Unterscheidung, in allem offenbar. Das scheint mir der entscheidende Punkt.

In Klarheit und Sanftheit HIER zu Sein, schafft einen Raum, daß alles was da ist durchdrungen werden kann, und so seinen gedachten und konzeptuellen Überbau – in der Grundlosigkeit der EXISTENZ – verliert, und die lebendige Freiheit des Ewigen, DAS was deine Natur ist zur erlebten, unumstosslichen Gewissheit wird.

1352767193a5wmn

Meditation · nichts von Heilig... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

In bester Gesellschaft

Wirklich ist, was ist und nicht wird, was sich selbst enthüllt, was von nichts ausser sich selbst abhängig ist.

Die Stille ist die mächtigste Form der Kommunikation…

Wahre Herrlichkeit besteht darin, nicht mehr zu existieren.  Um diesen Zustand zu enthüllen ist es notwenig sich vollständig und ganz zu opfern…

Die am meisten auflösende Meditationsform ist das Verständnis, der direkte Weg, der ins Zentrum des Seins führt. Verständnis bedeutet die Wahrheit bei sich zu haben. Wer versteht erzeugt Identität mit dem Wirklichen

(aus Raphael, Der Dreifache Feuerweg, Kapitel Meditation 10, 11, 12, 13)

Selten das ich Zitate kommentiere, da mir dies sehr direkt und doch abstrakt in der Sprach erscheint, ein paar „abstrakte“ Worte von mir: …“der Zustand nicht zu existiren“, wenn nur sein ist, was sich nicht beschreibt – ist da ungeteilte-Energeitk-von-Leben, als direkte Erfahrung, die auf das fällt was Selbst-Natur ist, daraus erwächst transzendente Einsicht, die augenblicklich und umfassend ist…

„Verständis“, ist kein drehen in Gedanken-  und Wissensspielen – es ist die Gewissheit zu Sein-was-du-bist.

Zu Sein was du bist, ist nicht Kurt oder Sabine, Alex oder Frau Müller – dies gespeicherte Erfahrungsgut von Geschichte aus Gedanken und Gefühlen – es ist das erscheinen der höchten Wirklichkeit JETZT HIER, die deine Natur – ohne Namen – IST.

Du mußt nichts machen um es zu sein – du bist die höchte Wirklichkeit, alles was erscheint sind die Glieder des Absoluten… du selbst, in deinem Erscheinen…

Dafür braucht es nicht – weil du es bist – und alles was dem scheinbar entgegen steht – kann der höchsten Wirklichkeit  nichts anhaben und muß augenblicklich fallen…

Re-intigration in die höchste Wirklichkeit, nenne es deine wahre Natur, Erleuchtung, Erwachen, Verwirklichung – alles nur Konzepte und Worte die hindeuten können…

Wenn es wirklich um DICH geht DIES was du immer schon warst, auch bevor du wurdest – kann mit Gewissheit gesehen werden, das DAS HIER ALLES nur in DIR  geschieht.

Gibt es Fragen dazu, gibt es diesen Koan: Du bist…

…lass dich fressen, liebe und sei still…

Der „direkte Weg“ kann auch zum Hindernis werden, wenn du auch nur einem Gedanken-Konzept glaubst – und glauben an einen Gedanken muß und wird im Menschen passieren; im Scheitern liegt die Gnade, dir selbst in die Arme der Grundlosigkeit zu fallen. Ist die Bereitschaft da „dein ganzes Leben vollständig zu opfern“ – wird DIES HIER nicht das nächste Gedanken-Konzept sein was du  fein säuberlich in die Vitrine stellt und mit dem Staubtuch des Geistes pflegst – es wird erkannt und  genutzt als  „Mittel“ dir der eigene Beweis zu sein für DIES EINE, was du bist…

„Verständnis bedeutet die Wahrheit bei sich zu haben. Wer versteht erzeugt Identität mit dem Wirklichen“ „Haben“ ist kein Haben, es ist die durchschlagende Entschlossenheit zu sehen das du bist was du bist , ohne in „Objekten“ oder „Nicht-Objekten“ suchen zu müßen – einfach zu sehen was sein ist… „Identität mit dem Wirklichen“ Wortloses-Verstehen und Verweilen  in diesem unausgesprochen ICH-SEIN was „kein Wissen über“ sich braucht – und ewig dreh und Angelpunkt von allem ist. Es ist diese ICH-SEIN welches mit sich in spricht und alles in Stille umarmt, … weil alles in IHM ist, und es ist was du bist…. Die ganze Welt ist dein Ashram, doch ist die Freude im Sog des Inneren zu sein unermesslich, absolute Berührung ohne Zweites …Du bist in bester Gesellschaft, in diesem direkten Erleben DU SELBST…

 

no-master

Musik · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Möge die Macht mit dir sein

Eben kommt mir der Begriff „In schā’a llāh“ in den Sinn, und bedeutet wohl, im Besten Sinne:  „Ohne Gottes Wille vermag der Mensch nichts“ JA, möge die Macht mit dir sein, und du mit der Macht…denn oft wird der Ausspruch In schā’a llāh dafür benutzt,  Gott einen guten Mann sein zu lassen und mal zu schauen ob dann irgendwann mal was passiert

Jeder der an „Spiritualität“ interessiert ist akzeptiert in einem gewissen Sinne und sagt dir, das  alles  Eins ist. Gehen wir von der Aussage aus, das alles Eins ist (oder präziser Nicht-zwei ist), dann kann da nur BEWUSSTSEIN sein, durch das alles geschieht – doch nun dem Glauben, dem Konzept zu unterliegen , das alles eins ist, das keiner da ist der etwas tun könnte und somit jede Handlung zu unterlassen – nur ein weiteres mentales Konzept, was sich im Verstand eingenistet hat, anstatt mit dem ganzen Bullshit Schluß zu machen… „In schā’a llāh“

Das interessante, wenn doch offensichtlich ist das es nur BEWUSSTSEIN gibt, durch das alles geschieht, dann ist das doch wohl immer schon und in allem der Fall, inklusive der Ich-Idee – die sich jetzt ablösen kann, so Gott will. Sich dem -in allem- anzuvertrauen, und einfach weiter zu leben, erweitertert den Spielraum, den Erlebensraum, das LEBEN darf in seinem Rhythmus tanzen und DU erkennst dass du-es-bist; weil die begrenzte Ich-Vorstellung darin langsam aber sicher zerbröckelt, die Bindung an Schuld, Stolz, „ich und mein Leben“ erlöschen. „Schuld“ kann erscheinen, wenn etwas dumm gelaufen ist aber eher als betoffenSein, berührtSein, liebendes Mitgefühl. „Stolz“ wenn etwas „gut“ läuft, maximal leidenschaftslose Freude….

…heut Mittag spontan in die Tasten getippt: mein Sohn fragt mich am Sonntag: “was wäre wenn die Wirklichkeit ein schwarzes Loch wäre”, ” …das ist eine Perspektive, die Wirklichkeit zu sehen, und mich hat dies schwarze Loch verschuckt” “…aber ich sehe dich doch” “…ja, so ist es, keine Frage; doch das was ich “ich” genannt habe ist darin verschwunden;-)”

Jeder hat dies natürliche Wissen was Ich-losigkeit ist – eben dann wenn du einfach bist, ohne Gedanken „über dich“ und „die Welt“. Du bist, ungeteilt einfach hier. Es ist so simpel und so offensichtlich das es leicht übersehen wird. Und ob der Ich-Knoten in einem Schwarzen Loch, oder sonst wo verschwunden ist oder nicht, nicht von großer Bedeutung.

Phänomenales Leben ist so wie es ist. Ein Ich-Gedanke erscheint von Zeit zu Zeit, Identifikation geschieht oder auch nicht – eine normale Sache…

Wer ist davon substanziell betroffen? DIES was ungeteilt anwesend ist sicher nicht…

DIES als seine unveränderliche Natur (oder Gott) zu erkennen, und sich dem hinzuwenden – sich dem hinzugeben auch wenn alles immer schon hingeben ist – ist die ebendige Erfahrung, in dies Wissen und die Freiheit das „nur Gottes Wille geschieht“ und eben nicht nur ein schwelgen in konzeptuellen Gebäuden und romantischen Bildern über Gott, das Sein, Ichlosigkeit und Erwachen…

Erinnere mich gerade an ein Satsang-Gespräch mit einem Geschäftsmann, der beruflich viel auf die Beine gestellt hat. Wir hatten ein Gespräch was von einem lebendiges Interesse  getragen war. An einem Punkt des Gespräches sagte er: „Ich kann doch gar nichts für das Erwachen tun“ und ich erwiderte: wie in deinem Geschäftsleben, weder kannst du tun noch lassen. Du hast zwei Firmen, du hast nebenbei unglaublich viel Energie darein investiert und jetzt ist dein Geschäft ein Selbstläufer. Hätte dir in jungen Jahren dein Handwerksmeister gesagt du kannst nichts machen, und du hättest es akzeptiert, nichts wäre passiert. DAS was du bist muß  auf alles „anwendbar“ sein ohne Konzetuelle-Schubladen zu erzeugen…

…noch eine kleine Geschichte

„In Kainchi erzählte uns einmal eine der Frauen aus dem Westen, die außerhalb des Ashrams wohnte, dass in ihrer gemieteten Wohnung eingebrochen worden war und man ihr einige Sachen gestohlen hatte. Maharaj-ji ließ daraufhin eine lange, heftige Rede vom Stapel, die wie folgt übersetzt wurde: „Maharaj meint, warum schließt du deine Tür nicht ab?“ Einige Zuhörer aus dem Westen, die ganz gut Hindi verstanden, meinten, tatsächlich habe er gesagt: „Diese dummen Arschlöcher von Schwestern lassen ihre Türen für jeden herumsträunenden Dieb offen!“ (aus: be love now – der weg des herzens, von ram dass und rameshwar das, Kamphausen Verlag)