... · Leben · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Selbsterforschung · Stille

Das Glück ist ein Schmetterling

„Das Glück ist ein Schmetterling,“ sagte der Meister,

„jag ihm nach und es entwischt Dir. Setzt Dich hin und er lässt Dich auf Deiner Schulter nieder.“

„Was soll ich also tun um das Glück zu erlangen?“

„Hör auf hinter ihm her zu sein.“

„Gibt es denn nichts was ich tun kann?“

„Du könntest versuchen Dich ruhig hinzusetzen, wenn Du es wagst.“

(Aus: „Eine Minute Unsinn“von Anthony de Mello)

DSCI0039

Advertisements
Leben · LebensArt · Meditation · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Selbsterforschung · Stille

Nur GOTT

 

 

Alle Fragen enden, wie auch die Idee der Antwort, wenn GOTT an erster Stelle steht und DU darin nichts bist.

Dein Leid, dein Kampf und deine Suche haben ein Ende, wenn du bereit bist, deine Geschichte in Gottes Hand zu legen. Es ist ein anvertrauen in das GANZE, in dem Vertrauen, dass all das nie dein war… 

(aus DAS HIER Eine Liebesbeziehung mit Nichts)

cropped-fc3bcr-ronnyc59b-cover_original_r_k_b_by_lisa-spreckelmeyer_pixelio-de.jpg

Photo Lisa Spreckelmeyer Quelle Pixellio

 

nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Stille

Freiheit

Was ich unter Stille verstehe, ist die völlige Abwesenheit von Worten und Gedanken. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, woher ein Wort kommt? Ehe ein Wort stimmhaft wird, muss ein Gedanke, eine Bewegung im Bewusstsein da sein, und demzufolge ist die Quelle des Wortes wie des Gedankens das Bewusstsein.

Wenn Sie dies verstehen, werden Sie auch begreifen, dass vollkommene Stille nur in der Abwesenheit von Gedanken möglich ist – nur, wenn die Gedanken aufhören und der Vorgang des Konzepte- und Objekte-Schaffens unterbrochen wird.
Hört das Konzepte-Schaffen auf, kann die Identität, die Grundlage des Konzepte-Schaffens, nicht weiter existieren; und in Abwesenheit der Identität gibt es kein Gebundensein. (Aus Pointers, Ramesh Balsekar, Nisargadatta – Verlag Kamphausen)

 

Leben · Meditation · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Nirupana – Die direkte Einsicht

Hier geht es einfach und ganz simpel um die direkte Einsicht in die Freiheit deiner Natur. Deine Natur ist immer bei dir, weil es ist was du bist – daran gibt es nichts zu rütteln. Im der direkten Einsicht, dem Durchdringen und Erfassen, darin offenbart sich der höchste Wert, DAS zu SEIN-was-du bist.

HIER spielt die Musik, DAS HIER ist alles was ist; dies gilt es zu durchdringen

Es geht darum herauszufinden wer du wirklich bist. Und es kann nur intuitiv festgestellt werden durch das Sehen dessen was ist und das Erkennen das es nicht das ist was du bist. Alles was du wahrnehmen kannst, kann nicht das sein was du bist! Für den denkenden unruhigen, Ich-fixierten Verstand ist das nicht zugänglich. Für das direkte, Intuitive Erfassen, Offensichtlichkeit im unmittelbaren Erleben. Darin zu verweilen öffnet das lebendige Mysterium ganz aus sich heraus. Bringt stille Schönheit und die Freiheit deiner Natur hervor.

Jeden Morgen erscheint auf mysteriöse Weise dies Ich Bin und damit dieser all zu vertraute Körper und die Welt. Das wird meist als normal und natürlich hingenommen; du quälst dich, oder erfreust dich an deinem Leben und siehst nicht das es nur Bilder sind, die wie bei einem Daumenkino an dir vorüber rauschen. Ein sich vorstellen von Vorstellungen. Der Brennpunkt; genau HIER anzuhalten, bei diesem Ich Bin was immer und unbedingt bei dir ist und so den Körper, die Welt und letztlich dies Ich Bin zu durchschauen. Hierin öffnet sich die lebendige Einsicht das du selbst im RAUM der Erfahrungen nicht vorhanden bist und alles was erscheint, ALLES einfach nur Beweis deiner Existenz ist. Die ganze EXISTENZ zu durchdringen, ist kein Tun – es geschieht im still sein und im lassen der Dinge…

Wird DAS was ist, im wortlosen Verstehen, des Unmittelbaren erlebt, ist die Freiheit deiner Natur, ohne Unterscheidung, in allem offenbar. Das scheint mir der entscheidende Punkt.

In Klarheit und Sanftheit HIER zu Sein, schafft einen Raum, daß alles was da ist durchdrungen werden kann, und so seinen gedachten und konzeptuellen Überbau – in der Grundlosigkeit der EXISTENZ – verliert, und die lebendige Freiheit des Ewigen, DAS was deine Natur ist zur erlebten, unumstosslichen Gewissheit wird.

1352767193a5wmn

... · Leben · Meditation · nichts von Heilig... · offene Weite, ... · Satsang · Selbsterforschung · Stille

Mensch-Sein

HIER

Alles Suche, jeder Prozeß, alle Theorie, kann aufgegeben werden für DAS HIER, hier spielt die Musik, hörst du es, es bedarf keiner Interpretation um zu sein…
Ganz simpel, wenn ich DAS HIER schreibe, meine ich kein „spirituelles Erwachen“ oder ein „besonderes SEIN“ nein… den Hintern auf dem ich sitz, Atem der geschieht, Vögel zwitschern das gehört wird, eben das was wahrgenommen und erlebt wird, eben das was geschieht
Alle Suche  -ob im GROSSEN oder Kleinen- ist letztlich die Suche nach dir Selbst. Das scheint endlos, weil es kein Selbst gibt was DU finden kannst, weil du bist, was du bist und es zu DEM HIER nichts zweites gibt. Stößt du mit der „Nase“ darauf, geschieht die Entdeckung überall, doch ist es nichts was zu greifen wäre – dies zu sehen und sich DEM zu ergeben könnte man Erwachen nennen… Doch spielt sich Erwachen nicht im Raum der Benennungen ab, es ist frei in allem, geschieht immer spontan aus sich heraus und im Erleben des ungeteilten Bewusstsein trägt es den Geschmack der Freiheit, in allem, in sich… Ein Leichtes jedes Konzept, jede Erkenntnis, jedes Erwachen für DAS zu verwerfen und einfach zu sein was du bist. Ein Leichtes, weil es einfach passiert, niemand der es machen oder lassen könnte. Es wird so gerne von Frieden, Liebe, Wahrheit und dem Sein gesprochen oder wie dieser hier der gerne über Freiheit spricht, sie liebt und sie unbedingt in allem erfährt – vielleicht hört sich das viel zu gut an und wie leicht kann man daraus das nächste „Objekt“ die nächste Schublade basteln. Wenn du DIES liebst ist ES in allem offensichtlich und in der Liebe zu DEM -die keinen Abstand kennt-, macht es mit allem Ausgedachten, den Interpretierten und allen Benennung „über“ Schluß, öffnet den Raum den des Erlebens -ganz sanft- für das was keinen Anfang und kein Ende hat….

____________

__________________________

Lieber Nitya, danke für dies geniale Gif vom ollen Hui Neng, ich war so frei – einfach erfrischend;-)

und auch oben DAS ist von dir… DANKE

huineng